Ortsmarketing in Trittau – Stellungnahme der SPD-Trittau

In der Gemeinde steht die Schaffung eines Ortsmarketings zur Diskussion. Damit verbunden soll eine neue Personalstelle sein, d.h. die Beschäftigung eines Ortsmaketing-Managers. Für diese neue Stelle entstehen allein Personalkosten in Höhe von 70.000,00 € pro Jahr, die ausschließlich aus Steuermitteln aufgebracht werden.

Die Einstellung eines Ortsmarketing-Managers zum jetzigen Zeitpunkt wird von der SPD-Fraktion mehrheitlich kritisch gesehen.

Dies wird zwar nicht grundsätzlich abgelehnt. Voraussetzung für die Schaffung dieser Stelle ist nach unserer Auffassung jedoch zunächst die Schaffung entsprechender gemeindlicher Strukturen und eine genaue Arbeitsfeldbeschreibung. Das vorliegende Konzept ist insoweit viel zu unkonkret.

Die Diskussion in der SPD Fraktion führte daher zu folgendem Vorschlag:

Thema Ortsmarketing

  • Wir glauben an das Ehrenamt! Deshalb wollen wir Eigeninitiative und Herzblut der ehrenamtlichen Akteur*innen in Trittau stärken. Durch klare Strukturen für echte politische Mitbestimmung und durch eigene Budgets zur selbstverantwortlichen Umsetzung von Ideen.

Bereich Wirtschaft:

  • die Stärkung der GGT als Verein der Gewerbetreibenden in Trittau-Bildung eines 5-köpfigen Wirtschaftsbeirats (nach § 47 d GO) als gesetzlich verankerte Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Politik, wahlberechtigt sind alle Mitglieder der GGT- Bereitstellung eines „Budgets zur Förderung einer vielfältigen Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienstleistungsstruktur“ in Höhe von 15.000 €/Jahr- Bereitstellung eines „Budgets zur Förderung von Gewerbe-, Arbeitgeber*innen- und Ausbildungsplatzmessen“ in Höhe von 15.000 €/Jahr-
    Der Beirat tagt öffentlich, das Sitzungsprotokoll ist Tagesordnungspunkt auf der nächsten Fa-Sitzung (Finanz-&Wirtschaftsausschuss)

Bereich Kultur:

  • Gründung eines Kultur (förder) vereins mit zahlenden kulturfördernden und beitragsfreien kulturschaffenden Mitgliedern- Bildung eines 5-köpfigen Kulturbeirats (nach § 47 d GO) als gesetzlich verankerte Schnittstelle zwischen Kultur und Politik, wahlberechtigt sind alle Mitglieder des Kulturvereins, beratendes Beiratsmitglied ist die/der Stipendiat*in der Sparkassen-Kulturstiftung- Bereitstellung eines „Budgets zur Förderung eines vielfältigen kulturellen Angebots“ in Höhe von 15.000 €/Jahr- Der Beirat tagt öffentlich, das Sitzungsprotokoll ist Tagesordnungspunkt auf der nächsten SSK-Sitzung (Sozial-, Sport-& Kulturausschuss)

Bereich Ortsverschönerung:

  • Bereitstellung eines „Budgets zur Förderung ehrenamtlichen Engagements zur Verschönerung öffentlicher Plätze“ in Höhe von 15.000 €/Jahr, abrufbar u.a. von der Trittauer-Bürgerstiftung, Freigabe durch den BUA (Bau-&Umweltausschuss)

Bereich Tourismus:

  • Initiative auf Amtsebene zur Gründung eines „Tourismus(förder)vereins Stormarnsche Schweiz“ (nachrangig in der Dringlichkeit!) Bereich Verkehr:- Erweiterung des offenen Arbeitskreises

Bereich Verkehr:

  • Erweiterung des offenen Arbeitskreises Fahrrad auch auf den Themenbereich ÖPNV- Fester. Tagesordnungspunkt „Bericht der Klimaschutzbeauftragten“ im BUA, unter dem auch über die Ergebnisse aus dem Arbeitskreis berichtet wird

Bereich Sport und Freizeit:

  • Gründung eines offenen Arbeitskreises Sport und Freizeit für 18 bis35-Jährige, Form der Berichterstattung im SSK noch zu klären- Bereitstellung eines „Budgets zur Modernisierung und zum Ausbau des öffentlichen Sport- und Freizeitangebots“ in Höhe von 40.000 €/Jahr, Freigabe durch den SSK nach angemessener Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, Seniorenbeirat, Sportvereinen und dem Arbeitskreis Wir wollen weiter an diesem Thema arbeiten und  gehen davon aus, dass unsere konstruktiven Vorschläge umsetzbar sind und in die weitere Diskussion einfließen.

Erst nach Schaffung dieser Strkturen sollte über eine Ausgestaltung einer Manager-Stelle beraten werden.